Zum Hauptinhalt springen

News zum Projekt

Projekt GleichHOCH4: Auch die Hochschule Hannover ist dabei

Der Kreis der Pilothochschulen im Projekt GleichHOCH4 hat um die Fachhochschule Hannover erweitert, die Fachhochschule Münster und die Universität…

weiter

Projekt GleichHOCH4: Entwicklung von Kompetenzrahmen

Seit Dezember 2018 zählt die Fachhochschule Münster zu einer der ersten Pilotschulen, die im Rahmen des Projektes "GleichHOCH4 - Das unsichtbare…

weiter

Projekt GleichHOCH4: BUKOF-Tagung in Hamburg

Dajana Meier und Andreas Schulte-Hemming von HeurekaNet nahmen auch an der diesjährigen Bukof-Tagung teil, der Bundeskonferenz der Frauen- und…

weiter

GleichHOCH4 - Gleichstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in Technik und Verwaltung an Hochschulen

Situations- und Problembeschreibung:

Die MitarbeiterInnen in Technik und Verwaltung (MTV) bzw. das wissenschaftsunterstützende Personal an deutschen Hochschulen steht im Verhältnis zum wissenschaftlichen Personal in vielerlei Hinsicht eher im “Schatten”, so auch in Fragen der Digitalisierung und der Gleichstellung. Die Digitalisierung der Hochschulen mit ihren Veränderungen und neuen Anforderungen kann für MitarbeiterInnen in Technik und Verwaltung neue Chancen auch der Gleichstellung (Flexibilisierung der Arbeit, Vereinbarkeit von Familie und Beruf u.a.m.) eröffnen. Zugleich zeichnen sich aber auch Problembereiche ab (Entgrenzung der Arbeit, Arbeitsintensivierung, Freisetzung von Arbeitskräften insb. von gering Qualifizierten u.a.m.).

Zielgruppe und Ziel/ Auftrag:

Zielgruppen sind die hochschulinternen Interessenvertretungen (Gleichstellungsbeauftragte, Personalvertretungen, aber auch Führungskräfte, PersonalentwicklerInnen sowie das Personal selbst. Diese werden unterstützt bei der Bearbeitung hochschulinterner Themen, Fragenstellungen und Auseinandersetzungen im Bereich des Gleichstellung von Frauen und Männern, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf bzw. des Gender-Mainstreaming Programms unter Berücksichtigung von Aspekten der „Digitalisierung in der Arbeitswelt". Dies geschieht auf der Grundlage der je hochschulinternen Vorarbeiten (bereits vorhandene Gleichstellungs-maßnahme bzw. Gender-Mainstreamingprogramme), sowie der je hochschulspezifischen Voraussetzungen (z.B. aktueller Stand der Digitalisierung und Gleichstellung) und Interessen mit dem Ziel der Entwicklung hochschulbezogener Vorschläge und Lösungen und Unterstützung der Umsetzung und unter Berücksichtigung der Vorgaben des Ministerium für Kultur und Wissenschaft (z.B. Landeshochschulentwicklungsplan NRW vom 18.11.2016).

Inhalt:

Es geht um: - die Sensibilisierung, Qualifizierung und Stärkung der o.g. Zielgruppen in Fragen der Gleichstellung u. Wertschätzung von MTV in der Fläche (NRW, Bund) durch Vorträge, Fortbildung und Workshops, die Entwicklung von Mitbestimmungs- und Gestaltungsinstrumenten, die der digitalen Arbeitswelt gerecht werden, - die pilothafte Erprobung von Gleichstellungs- u. Mitbestimmungskonzepten für die MTV mit dem Schwerpunkt Digitalisierung an ausgewählten Hochschulen, die Entwicklung von Transferprodukten (Handreichung, Fortbildungskonzept u.a.) für Gleichstellungsbeauftragte, Personalentwickler und - verantwortliche, Fachkräfte, die Berücksichtigung der MTV im Hochschulranking Gleichstellung, in Genderberichten, Ziel- u. Leistungsvereinbarungen zwischen den Hochschulen und z.B. dem MKW-NRW. Informationsveranstaltungen und Qualifizierungen (Seminare, Workshops, Coachings) zu den Themen Gleichstellung/Gender Mainstreaming und Digitalisierung Unterstützung/ Beratung durch zwei Wissenschaftliche MitarbeiterInnen der beiden Projektpartner

Beteiligte:

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. (Projektkoordinator)

DGB-Bildungswerk NRW e.V.

Zeitraum:

2018-2021

Durchführungsort:

Deutschland

Förderung:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales