Zum Hauptinhalt springen

News zum Projekt

Begleitforschungsergebnisse des Innovationsvorhabens Valinda der Fachöffentlichkeit am 19.April 2021…

Nachdem am 14. April auf der Abschlussveranstaltung 48 Teilnehmer*innen des Innovationsvorhabens Valinda in Anwesenheit von Gesundheitsminister…

weiter

Erfolgreicher Abschluss des Projekts Valinda: NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann gratuliert…

Im Rahmen der virtuellen Abschlussveranstaltung des Projektes Valinda am 14. April 2021 gratulierte Minister Laumann 48 Pflegehelferinnen und -helfer…

weiter

Projekt Valinda: Unter erschwerten Bedingungen, aber hochmotiviert in die Phase 5 der…

Nach wie vor nehmen achtundfünfzig Frauen und zwei Männer, im Alter zwischen 26 und 59 Jahren, am innovativen Modellvorhaben "Validierungsverfahren…

weiter

Projekt Valinda: Auftaktveranstaltungen zum Validierungsverfahren

Von insgesamt 60 Bewerbungen für die Teilnahme am Validierungsverfahren in der Altenpflege nahmen am Montag, den 29. Juni im Edith-Stein-Kolleg in…

weiter

Projekt Valinda: Die Bewerbung zur Teilnahme am Validierungsverfahren

Trotz der Herausforderungen durch die Corona-Krise sind die Informationsgespräche in den Pflegeeinrichtungen geführt und geeigneten Mitarbeiter*innen…

weiter

Valinda - Validierungsverfahren und Nachqualifizierung in der Altenpflege in Nordrhein-Westfalen

Situations- und Problembeschreibung:

Die Betreuung, Pflege und hauswirtschaftliche Versorgung älterer Menschen stellt eine wachsende Herausforderung dar. So ist die Zahl der Beschäftigten laut der letzten Pflegestatistik im Zeitraum von 2013 bis 2015 bei ambulanten Pflegediensten und stationären (inkl. teilstationären) Pflegeeinrichtungen mit ca. 80.000 Stellen um rund 8 Prozent auf rund 1,1 Millionen Beschäftigte angestiegen (Bundesamt für Statistik, 2017). Altenpflegehelferinnen und -helfern stellen in der Altenpflege deutschlandweit mit 255.000 sozialversicherungspflichtigen Personen und einer Vielzahl geringfügig Beschäftigter eine sehr bedeutende Personalressource dar, deren tatsächliche Berufskompetenz insbesondere bei den etwas älteren Beschäftigten mit der Kategorie "Helfer/-in" nicht angemessen zum Ausdruck gebracht wird. Die Zertifizierung und Anerkennung dieser altenpflegerischen Berufskompetenz ist ein Gebot der Fairness gegenüber diesen kompetenten, aber nicht formal qualifizierten Beschäftigten.

Zielgruppe und Ziel/ Auftrag:

Das Modellprojekt Valinda führt ein innovatives Validierungsverfahren mit Unterstützung des Landesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales, NRW durch. Das Verfahren bietet Ungelernten in der Altenpflege, die über ausreichende Berufserfahrungen in der Altenpflege verfügen, die Möglichkeit, ihre pflegerischen Kompetenzen mittels eines systematischen Verfahrens zeigen und bewerten zu lassen. Nach einer anschließenden Phase der Nachqualifizierung können sie auf diesem Wege nach erfolgreichem Abschluss des Validierungsverfahrens einen staatlich anerkannten Abschluss als Altenpflegekraft erlangen.

Inhalt:

Die modellhafte Implementierung eines Validierungsverfahrens in der Altenpflege erfolgt auf Basis der Vorarbeiten des Projekts KomBiA an drei Standorten in Nordrhein-Westfalen. Das Validierungsverfahrens mündet in eine staatliche Anerkennung, d.h. 40 - 50 Pflegehilfskräfte, die im Zuge ihrer langjährigen Berufserfahrung ausreichend altenpflegerische Berufskompetenz erworben haben und nach erfolgreicher Absolvierung eines gestuften Verfahrens - angelehnt an die Vorgaben des AltPflG sowie der AltPflAPrV - die Erlaubnis erhalten, die Berufsbezeichnung “Altenpfleger/ Altenpflegerin” führen zu dürfen. Angestrebt wird auch ein Erkenntnisgewinn hinsichtlich des Marktpotentials und -volumens für ein Validierungsverfahren in der Altenpflege in NRW, der hemmenden und unterstützenden Faktoren in der Zielgruppe sowie der selektiven und allokativen Qualität des projektierten Validierungsverfahrens. Am Ende steht die Ableitung von Handlungsempfehlungen zur strukturellen und prozeduralen Ausgestaltung eines Validierungsverfahrens in der Altenpflege in NRW und der ab 2020 geltenden Generalistik.

Beteiligte:

Das Projekt Valinda wird von HeurekaNet (Projektleitung), den Caritas Bildungszentren für Pflege und Gesundheit in Dorsten und Rheine, dem Edith-Stein-Kolleg in Warendorf und der Universität Paderborn (Begleitforschung) durchgeführt.

Zeitraum:

2019-2021

Durchführungsort:

Dorsten, Rheine, und Warendorf (Münsterland, NRW)

Förderung:

Valinda ist ein vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales, Nordrhein-Westfalen mit ESF-Mitteln gefördertes Modellvorhaben.