Projekt „Bildung+digital?!“: Digitale Kommunikation in der Erwachsenenbildung

„Digitale Kommunikation ist aus der Erwachsenenbildung heute nicht mehr wegzudenken, über sie konnten wir in den zurückliegenden Lockdowns der Corona-Pandemie noch Verbindung mit vielen Teilnehmer*innen halten in der Erwachsenenbildung halten“ - so der Tenor des Erfahrungsaustausches der 20 Bildungsexperten aus Deutschland, Italien, Litauen, Österreich, Polen und Ungarn, die am 12. und 13. Juli 2022 in Telšiai (Litauen) zusammengekommen waren. Dass aber die digitale Kommunikation auch ihre Grenzen hat und dass es auch immer wieder sehr analog zugehen muss, darin waren sich alle einig.

Zu Beginn gaben das gastgebende Team des Bildungszentrums Telšiai mit Simonas BALIUTAVIČIUS, Nijolė VAIČEKAUSKĖ, Aldona KLEIVIENĖ und Jolanta STONIENĖ einen Einblick in die pädagogische Arbeit. Vilija LUKOŠIŪNIENĖ vom Litauischen Erwachsenenbildungsverband gab einen Erfahrungsbericht zur kommunalen Förderung der Erwachsenenbildung, Arnold PIKLAPS von der staatlichen Fachhochschule in Klaipeda referierte zur digitalen Kommunikation der Erwachsenenbildung in Litauen und führte damit zugleich in den Themenschwerpunkt des Austausches, nämlich digitale Kommunikation in der Erwachsenenbildung, ein. Marcus FLACHMEYER von HeurekaNet, der Projektkoordinator, zeigte sich – wie auch die Teilnehmer*innen - nicht nur angetan von der Intensität des Austausches, sondern auch von der Gastfreundschaft: „Vielen Dank an unsere Projektpartnerorganisation „Telšių švietimo centras“ für die hervorragende Organisation und die herzliche Aufnahme. Ich werde sehr gerne an dieses Treffen zurückdenken.“

Zurück
Nijolė Vaičekauskė und Marcus Flachmeyer eröffnen die Tagung. Foto: Achim Diekmann