Projekt REMOTEMO: Kick-off Meeting am 10. Februar 2022 verspricht ein straffes Arbeitsprogramm

Am 10. Februar 2022 trafen sich Experten aus Forschungs- und Bildungseinrichtungen aus fünf Ländern Europas für das Kick-off des Projekts "REMOTEMO - Soziale und emotionale Fähigkeiten zur Regulierung der psychischen Auswirkungen von Telearbeit und Förderung der Arbeitszufriedenheit" - virtuell natürlich, in der Hoffnung, sich spätestens im Mai 2022 doch noch vor Ort in Münster treffen zu können. "Es wird kein zurück geben", so der Koordinator des Projekts REMOTEMO, Marcus Flachmeyer, "Führungskräfte und Beschäftigte müssen und werden lernen, individuelle und organisationale Strategien gegen unerwünschte psychischer Auswirkungen von Telearbeit zu entwickeln. Das Erasmus+ Projekt REMOTEMO kommt gerade noch rechtzeitig." 

Die Fakten liegen auf dem Tisch: Der Ausbruch der Coronavirus-Pandemie vor 2 Jahren hat dazu geführt, dass eine große Anzahl von Arbeitnehmer/innen überhaupt zum ersten Mal längere Erfahrungen mit der Telearbeit gemacht hat. Die plötzliche und erzwungene Einführung hat erhebliche Herausforderungen mit sich gebracht, die es in dieser Breite und Intensität vor der Coronavirus-Epidemie nicht gab. Neben den vielen Vorteilen des HomeOffice - z. B. Vereinbarkeit von Familie und Beruf, Integration von Menschen mit funktionaler Vielfalt in den Arbeitsmarkt, Zeitersparnis - haben sich in der zweiten und dritten Welle der Coronavirus-Pandemie zunehmend auch Belastungen und Komplikationen für alle Beteiligten gezeigt.

Das Projekt "REMOTEMO" schließt hier an. Im Laufe von zwei Jahren entwichelt ein Konsortium aus Forschungs- und Bildungseinrichtungen aus Deutschland, Griechenland, Italien, Polen und Spanien ein Schulungsprogramm für Führungskräfte und Personalverantwortliche und ein Selbstbewertungsinstrument und Toolkit für Mitarbeiter/innen. Fallstudien im Videoformat zeigen die Herausforderungen und auch Lösungsansätze. Multiplikatoren-Veranstaltungen und ein internationales Training sorgen für die Verbreitung guter Praxis.

Beteiligte:
HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. - http://www.heurekanet.de
INDEPCIE SCA (Spanien) - www.indepcie.com
Neotalentway (Spanien) - www.neotalentway.com
EDUFORMA SRL (Italien) - www.eduforma.it
SCIENTIFIC ASSOCIATION FOR THE PROMOTION OF LIFELONG LEARNING (Griechenland) - https://eedive.gr
WYZSZA SZKOLA EKONOMII I INNOWACJI W LUBLINIE (Polen) - www.wsei.lublin.pl

Das Projekt wird durch die Europäische Union im ERasmus+ Programm ko-finanziert.

Ansprechpartner: Marcus Flachmeyer

Zurück
Foto: pixabay