21.11.2014 - Fam²Tec: Abschlussveranstaltung

Erfahrungsberichte aus dem Projekt wurden in der Talkrunde unter der Moderation von Mike Atig den interessierten Zuhörer/innen präsentiert.
Erfahrungsberichte aus dem Projekt wurden in der Talkrunde unter der Moderation von Mike Atig den interessierten Zuhörer/innen präsentiert.
Technische Berufe für interessierte junge Frauen attraktiver machen und Unternehmen beim Ausbau familienfreundlicher Strukturen unterstützen - das sind seit zweieinhalb Jahren die Ziele des Projekts „FAM²TEC - Mehr Frauen in MINT". Zum Projektabschluss gab es gestern bei einer Transferveranstaltung im Parkhotel Schloss Hohenfeld in Münster sowohl einen Rückblick auf zahlreiche erfolgreiche Veranstaltungen als auch einen Ausblick auf vielversprechende betriebliche Ansätze zur Förderung von weiblichen MINT-Karrieren.

„Projekte wie FAM²TEC leisten einen wichtigen Beitrag, um mehr Frauen für technische Berufe zu begeistern", lobte NRW-Landtagsabgeordnete Nadja Lüders in ihrem Grußwort. FH-Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski ergänzte: „Die Erhöhung des Frauenanteils in den MINT-Fächern ist ein erklärtes Ziel der Fachhochschule Münster. Das Projekt FAM²TEC trägt zu diesem Ziel hervorragend bei." Die Hochschule könne Interessierte begeistern - das Interesse für Technik müsse allerdings bei Mädchen schon früher geweckt werden, möglichst schon in Grundschule oder Kindergarten.

Rund 130 Veranstaltungen haben die beiden Projektpartner, der Fachbereich Maschinenbau der FH Münster und HeurekaNET e.V., auf die Beine gestellt. Dazu zählten Angebote für Schülerinnen wie das Herbstferien-Programm „DiscoverING Camp", das technikinteressierten Mädchen Einblicke in die Berufswelt der Ingenieurinnen gab. Studentinnen bekamen Gelegenheit, schon während des Studiums Kontakt zu möglichen Arbeitgebern in der Region zu knüpfen, etwa durch das Mentoring-Programm. Jeweils ein Semester lang tauschten sie sich intensiv mit einem Mentor aus einem der FAM²TEC-Unternehmen aus. „Bei den Veranstaltungen haben wir deutlich gemerkt, wie viel Potenzial in den interessierten jungen Frauen steckt. Es ist wichtig und nötig, sie zu ermutigen, eine Karriere im MINT-Bereich anzustreben", so das Fazit von Prof. Dr. Jürgen Scholz, der gemeinsam mit Eva Keller das Projekt vonseiten der FH Münster betreut hatte.

Auch für die 14 Betriebe, die sich an dem Projekt beteiligten, gab es eine Vielzahl von Angeboten. Für Geschäftsführer und Personalverantwortliche standen Workshops zu Themen wie Gewinnung von MINT-Fachkräften, Diversity und Vereinbarkeit von Beruf und Pflege auf dem Programm. Mitarbeiterinnen der Partnerunternehmen bildeten sich bei Veranstaltungen etwa zu Stressbewältigung, Kommunikation und Selbstpräsentation weiter. „Die Mitarbeiterinnen haben diese Veranstaltungen sehr gut angenommen", resümierte Dr. Julia aus der Wiesche von HeurekaNet e.V. Und auch die Unternehmensleitungen hätten sich sehr engagiert gezeigt, stellte Andreas Schulte Hemming, Vorstand von HeurekaNet e.V. und Gesamtprojektleiter, heraus: „Sie sehen, dass es für ihre Personalgewinnung immer wichtiger wird, auch für Frauen als attraktiver Arbeitgeber zu gelten. Deshalb interessieren sie sich für zukunftsweisende Strategien und den Ausbau familienbewusster Strukturen".

Fam²Tec_ Urkundenverleihung an die beteiligten Unternehmen 

Wie es über das FAM²TEC-Projekt hinaus möglich ist, Frauen in MINT-Berufen zu fördern, zeigte Valerie Keppel von der Robert Bosch GmbH. Sie schilderte den Teilnehmern der Transferveranstaltung, wie das Diversity Management von Bosch die Dimensionen Geschlecht, Generation, Internationalität und Kultur einbezieht. Dr. Petra Köppel von der Beratungsfirma Synergy Consult verdeutlichte in ihrem Impulsvortrag, dass auch mittelständische Unternehmen Vielfalt mit Gewinn als Ressource einsetzen können.

In einer Talkrunde diskutierten Prof. Dr. Hans-Christoph Mertins und Eva Keller von der FH Münster mit Studentinnen und Unternehmensvertreterinnen zum Thema „Wir machen MINT - innovativ, erfolgreich, familienfreundlich!". Mike Atig moderierte das Gespräch. Nach dem offiziellen Programm gab es bei einem Buffet Gelegenheit zum persönlichen Erfahrungsaustausch. (Auszug aus der Pressemitteilung)

Grußwort von Nadja Lüders (MdL NRW) 

Vortrag Valerie Keppel (Bosch Thermotechnik GmbH)

Vortrag Petra Köppel (SynergieConsult) 

Fotografie: Viktoria Liesche, FH Münster) 

Seite drucken

HeurekaNet -
Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32  
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942  
F: +49 251 3999 5943
E: info@ wir wollen keinen Spamheurekanet.de

Unsere Förderer


Unsere Partner


Seite übersetzen

 

Basic Infos HeurekaNet

en

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Innovative infrastructures of learning; modern ways of vocational training and further education and a new culture of lifelong learning- these are the issues, HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. has acted on. Professionals of different branches, such as management consultancy, consumer protection and further education funded it in the year 2000. Heurekanet contributes the further development of the regional learning culture and infrastructures of learning by analizing, researching, evaluating and giving innovative impulses as results.

The regional main focus lies in the Münsterland and Nordrhein-Westfalen. Heurekanet is a non- profit organisation, who depends on voluntary, honorary assistance and the traineeships of students. In the past it was nevertheless possible to win over a scietific staff by public support.

fr

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Des infrastructures d’apprentissage novatrices, des chemins modernes du développement de compétences, une culture de l’apprentissage tout au long de la vie – voilà les défis, les objets de travail de l’association à but non lucratif „HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.“ depuis l’an 2000. Cette association a été crée suite à l’initiatives d’acteurs de la formation, du conseil en entreprise, de la protection des consommateurs, et du tiers secteur. L’association contribue au développement de cultures régionales d’apprentissage et d’infrastructures d’apprentissage, par un engagement d’analyse, de recherche et d’évaluation.

L’activité principale se situe dans le pays de Münster et de Nordrhein-Westfalen / Rhénanie-Westphalie du Nord. L’association est à but non lucratif, d’utilité publique. L’association s’appuie sur le bénévolat, ou les stages étudiantes.

Dans certains cas il a été possible de temps en temps de doter certains projets d’un chargé de mission, grâce aux subventions publiques.

sk

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Inovatívne infraštruktúry vzdelávania, moderné spôsoby rozvoja kompetencií a nová kultúra celoživotného vzdelávania – to sú úlohy, na ktorých pracuje od roku 2000 verejnoprospešná inštitúcia HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.. Spolok založený z iniciatívy profesionálov v oblasti ďalšieho vzdelávania, poradenstva v podnikaní, ochrany spotrebiteľa a tretieho sektora prispieva analýzami, výskumom, vyhodnocovaním a inovatívnymi podnetmi k ďalšiemu vzdelávaniu regionálnych kultúr a infraštruktúr vzdelávania.

Spolok pôsobí predovšetkým v regióne Münster a v Severnom Poríní-Vestfálsku a ako verejnoprospešná členská organizácia je odkázaný v prevažnej miere na dobrovoľnú a bezodplatnú spoluprácu aj v podobe študentskej praxe. V minulosti sa niektoré projekty realizovali aj v spolupráci s vedeckými pracovníkmi vďaka finančným prostriedkom z verejných zdrojov.