20.11.2015 - Kick Off des Projekts KomBiA

Das KomBiA-Projektteam (v.l.n.r.): Andreas Schulte Hemming (HeurekaNet), Dr. Bernd Gössling (Universität Osnabrück), Irina Rommel (Universität Osnabrück), Stefanie Ehling (HeurekaNet) und Marcus Flachmeyer (HeurekaNet)

Foto: Patricia Heller

Das KomBiA-Projektteam (v.l.n.r.): Andreas Schulte Hemming (HeurekaNet), Dr. Bernd Gössling (Universität Osnabrück), Irina Rommel (Universität Osnabrück), Stefanie Ehling (HeurekaNet) und Marcus Flachmeyer (HeurekaNet)

Foto: Patricia Heller

Das Projekt KomBiA - Kompetenzbilanzierung für ältere Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer startete am 1. November 2015. Es ist ein Kooperationsvorhaben mit der Universität Osnabrück und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Im Projektvorhaben geht es um die Entwicklung und Evaluation von Verfahren zur Kompetenzfeststellung und -zertifizierung älterer Beschäftigter. Dabei liegt der Fokus auf dem Pflegesektors, speziell der Altenpflege, und dem Maschinen- und Anlagebau, Branchen also, die bezogen auf Berufsbilder, Gender-Profile, Betriebsstrukturen und andere Merkmale als sehr komplementär aufgefasst werden.  Das Projekt wird in Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg realisiert. 

Ausschlaggebend für die Projektinitiative KomBiA wird zum einen das Anwachsen des Anteils der älteren Erwerbstätigen gesehen und zum anderen der absehbar steigende Fachkräftebedarf. Dies hat zur Folge, dass wesentlich mehr Menschen aktuell und in den nächsten Jahren durch bessere Unterstützung des kontinuierlichen beruflichen Weiterlernens, auch im höheren Alter, beschäftigungsfähig bleiben müssen. In diesem Zusammenhang wird die zentrale Bedeutung der beruflichen Weiterbildung deutlich. Wobei im Vordergrund die Weiterentwicklung vorhandener Kompetenzen der Beschäftigten bezogen auf die Anforderungen der Betriebe stehen. Durch KomBiA kann bei der Entwicklung und Evaluation von Verfahren der Kompetenzfeststellung den Anforderungen älter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Rechnung getragen werden. »Ältere Beschäftigte verfügen über ein umfangreiches Erfahrungswissen aus den Bereichen Familie, Erwerbsarbeit und weiteren Lebensräumen. Diese informell gewonnenen Kompetenzen sollen im Projekt durch adressatengerechte Kompetenzbilanzierung sichtbar und mit erworbenen Kompetenzen verknüpft werden«, so der Osnabrücker Berufs- und Wirtschaftspädagoge Bernd Gössling. Die Entwicklung altersspezifischer und adressatengerechter Instrumente der Kompetenzbilanzierung und -erfassung ermöglicht ein Weiterbildungssystem, das den Bedarfen älterer Beschäftigter entspricht und sie so zu einer möglichst langen qualifizierten Beschäftigung befähigt.

Das Projektvorhaben wird während der dreijährigen Laufzeit von der Universität Osnabrück anhand von qualitativen und quantitativen Untersuchungsansätzen wissenschaftlich begleitet und evaluiert.

 

 

Seite drucken

HeurekaNet -
Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32  
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942  
F: +49 251 3999 5943
E: info@ wir wollen keinen Spamheurekanet.de

Unsere Förderer


Unsere Partner


Seite übersetzen

 

Basic Infos HeurekaNet

en

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Innovative infrastructures of learning; modern ways of vocational training and further education and a new culture of lifelong learning- these are the issues, HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. has acted on. Professionals of different branches, such as management consultancy, consumer protection and further education funded it in the year 2000. Heurekanet contributes the further development of the regional learning culture and infrastructures of learning by analizing, researching, evaluating and giving innovative impulses as results.

The regional main focus lies in the Münsterland and Nordrhein-Westfalen. Heurekanet is a non- profit organisation, who depends on voluntary, honorary assistance and the traineeships of students. In the past it was nevertheless possible to win over a scietific staff by public support.

fr

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Des infrastructures d’apprentissage novatrices, des chemins modernes du développement de compétences, une culture de l’apprentissage tout au long de la vie – voilà les défis, les objets de travail de l’association à but non lucratif „HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.“ depuis l’an 2000. Cette association a été crée suite à l’initiatives d’acteurs de la formation, du conseil en entreprise, de la protection des consommateurs, et du tiers secteur. L’association contribue au développement de cultures régionales d’apprentissage et d’infrastructures d’apprentissage, par un engagement d’analyse, de recherche et d’évaluation.

L’activité principale se situe dans le pays de Münster et de Nordrhein-Westfalen / Rhénanie-Westphalie du Nord. L’association est à but non lucratif, d’utilité publique. L’association s’appuie sur le bénévolat, ou les stages étudiantes.

Dans certains cas il a été possible de temps en temps de doter certains projets d’un chargé de mission, grâce aux subventions publiques.

sk

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Inovatívne infraštruktúry vzdelávania, moderné spôsoby rozvoja kompetencií a nová kultúra celoživotného vzdelávania – to sú úlohy, na ktorých pracuje od roku 2000 verejnoprospešná inštitúcia HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.. Spolok založený z iniciatívy profesionálov v oblasti ďalšieho vzdelávania, poradenstva v podnikaní, ochrany spotrebiteľa a tretieho sektora prispieva analýzami, výskumom, vyhodnocovaním a inovatívnymi podnetmi k ďalšiemu vzdelávaniu regionálnych kultúr a infraštruktúr vzdelávania.

Spolok pôsobí predovšetkým v regióne Münster a v Severnom Poríní-Vestfálsku a ako verejnoprospešná členská organizácia je odkázaný v prevažnej miere na dobrovoľnú a bezodplatnú spoluprácu aj v podobe študentskej praxe. V minulosti sa niektoré projekty realizovali aj v spolupráci s vedeckými pracovníkmi vďaka finančným prostriedkom z verejných zdrojov.