20.01.2009 Kompetenzen zu Qualifikationen machen – woanders längst Realität

Ein internationales Konsortium von Organisationen der Aus- und Weiterbildung kommt am 20. und 21. Januar 2009 in Münster zum Kick-Off-Meeting des Projektes IBAK zusammen. IBAK ist das Akronym für das Projekt „Identifizierung, Bewertung und Anerkennung informell erworbener Kompetenzen". Das EU-geförderte Projekt inventarisiert im Laufe von 2 Jahren in 7 europäischen Ländern Verfahren und Instrumente, die Kompetenzen sichtbar machen und in einigen Ländern Europas bereits heute zu einer Qualifikation wie einem Berufsabschluss führen. Das Projekt fokussiert auf einen „Hot Item" der Bildungspolitik in Europa, geht es doch darum, Lernprozesse möglichst passgenau an den bereits vorhandenen Kompetenzen anzusetzen und die vorhandenen Kompetenzen anzuerkennen. So wie jeder Lernprozess immer auf dem bereits Gelernten aufbaut, so knüpft idealerweise auch jede Aus- und Weiterbildung genau da an, wo der Lernende steht. Wie die Identifizierung, Bewertung und Anerkennung bereits vorhandener Kompetenzen dann auch direkt zu einem anerkannten Berufsabschluss führen kann, zeigt unser Nachbar Frankreich bereits seit einigen Jahren.

Marcus Flachmeyer von der koordinierenden Organisation HeurekaNet hegt hegt hohe Erwartungen an das Projekt, das in Deutschland, Frankreich, Litauen, Niederlande, Österreich, Schweiz und der Slowakei realisiert wird. „Aufgabe des Projektkonsortiums ist es, nicht nur die Instrumente selbst, sondern auch die Praxiserfahrungen Schritt für Schritt zu inventarisieren und so einen hochwertigen Methodenpool auf zu bauen. Und zwar im internationalen Kontext. Wir werden den Instrumentenkoffer zuletzt auf einer internationalen Methodenwerkstatt vorstellen und mit Praktikern, Entwicklern und Entscheidern diskutieren."

Das Projektkonsortium besteht aus den Burgenländischen Volkshochschulen, der Akadémia vzdelávania, der Lietuvos suaugusiųjų švietimo asociacija, den ROC van Twente, dem Bildungswerk der KAB im Bistum Münster, der Groupement d'Intérêt Public Formation Continue et Insertion professionnelle Alsace sowie HeurekaNet - Verein zur Förderung von Lernenden Regionen e.V. (als koordinierende Organisation). Als assoziierter Partner ist der Schweizerische Verband für Weiterbildung an Bord.


Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur der Europäischen Gemeinschaft
http://eacea.ec.europa.eu/llp/funding/2008/call/index_en.htm

Burgenländischen Volkshochschulen
www.vhs-burgenland.at

Akadémia vzdelávania
www.aveducation.sk

Lietuvos suaugusiųjų švietimo asociacija
www.lssa.smm.lt

ROC van Twente
www.rocvantwente.nl

Bildungswerk der KAB im Bistum Münster
www.kab-rb-duelmen.de

Groupement d'Intérêt Public Formation Continue et Insertion professionnelle Alsace
www.gip-fcip-alsace.fr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung (SVEB)
www.alice.ch

Seite drucken

HeurekaNet -
Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Windthorststraße 32  
48143 Münster
Deutschland
T: +49 251 3999 5942  
F: +49 251 3999 5943
E: info@ wir wollen keinen Spamheurekanet.de

Unsere Förderer


Unsere Partner


Seite übersetzen

 

Basic Infos HeurekaNet

en

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Innovative infrastructures of learning; modern ways of vocational training and further education and a new culture of lifelong learning- these are the issues, HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V. has acted on. Professionals of different branches, such as management consultancy, consumer protection and further education funded it in the year 2000. Heurekanet contributes the further development of the regional learning culture and infrastructures of learning by analizing, researching, evaluating and giving innovative impulses as results.

The regional main focus lies in the Münsterland and Nordrhein-Westfalen. Heurekanet is a non- profit organisation, who depends on voluntary, honorary assistance and the traineeships of students. In the past it was nevertheless possible to win over a scietific staff by public support.

fr

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Des infrastructures d’apprentissage novatrices, des chemins modernes du développement de compétences, une culture de l’apprentissage tout au long de la vie – voilà les défis, les objets de travail de l’association à but non lucratif „HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.“ depuis l’an 2000. Cette association a été crée suite à l’initiatives d’acteurs de la formation, du conseil en entreprise, de la protection des consommateurs, et du tiers secteur. L’association contribue au développement de cultures régionales d’apprentissage et d’infrastructures d’apprentissage, par un engagement d’analyse, de recherche et d’évaluation.

L’activité principale se situe dans le pays de Münster et de Nordrhein-Westfalen / Rhénanie-Westphalie du Nord. L’association est à but non lucratif, d’utilité publique. L’association s’appuie sur le bénévolat, ou les stages étudiantes.

Dans certains cas il a été possible de temps en temps de doter certains projets d’un chargé de mission, grâce aux subventions publiques.

sk

HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.

Inovatívne infraštruktúry vzdelávania, moderné spôsoby rozvoja kompetencií a nová kultúra celoživotného vzdelávania – to sú úlohy, na ktorých pracuje od roku 2000 verejnoprospešná inštitúcia HeurekaNet - Freies Institut für Bildung, Forschung und Innovation e.V.. Spolok založený z iniciatívy profesionálov v oblasti ďalšieho vzdelávania, poradenstva v podnikaní, ochrany spotrebiteľa a tretieho sektora prispieva analýzami, výskumom, vyhodnocovaním a inovatívnymi podnetmi k ďalšiemu vzdelávaniu regionálnych kultúr a infraštruktúr vzdelávania.

Spolok pôsobí predovšetkým v regióne Münster a v Severnom Poríní-Vestfálsku a ako verejnoprospešná členská organizácia je odkázaný v prevažnej miere na dobrovoľnú a bezodplatnú spoluprácu aj v podobe študentskej praxe. V minulosti sa niektoré projekty realizovali aj v spolupráci s vedeckými pracovníkmi vďaka finančným prostriedkom z verejných zdrojov.